Projekte (Auswahl)

Laufende Projekte

H2-Wegweiser Niedersachsen

05.2021-
04.2023

H2-Wegweiser Niedersachsen: Energiesystemanalyse zur technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Integration, Speicherung und Konversion von Wasserstoff

Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Das Projekt untersucht in einem transdisziplinären Ansatz, wie ein wasserstoffbasiertes Energiesystem der Zukunft gestaltet werden kann. Neben der technischen Ausgestaltung werden rechtliche, ökologische und ökonomische Aspekte betrachtet. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit zwölf Industriepartnern sowie fünf öffentlichen Partnern und Forschungseinrichtungen durchgeführt. Unter dem Dach der „Wissenschaftsallianz Wasserstofftechnologie“ des Energieforschungszentrums Niedersachen (EFZN) steht es im Austausch mit vier weiteren Wasserstoff-Innovationslaboren des Landes Niedersachsen und der Öffentlichkeit.

Das IBER übernimmt im Gesamtprojekt die Untersuchung des energiewirtschaftsrechtlichen Rahmens einer Wasserstoffwirtschaft. Hierzu werden die laufenden Gesetzgebungsarbeiten eingeordnet und geprüft, inwieweit, in welchen Schritten und mit welchem Inhalt eine Regulierung reiner Wasserstoffinfrastrukturen (Elektrolyseure, Wasserstoffnetze, Wasserstoffspeicher) erfolgen sollte. Besondere Schwerpunkte bilden der Rechtsrahmen für Wasserstoffspeicher und Differenzierungen der Regulierung in Abhängigkeit von der Nachhaltigkeit von Herstellungsverfahren.

Zur Pressemitteilung des EFZN

Systemdienstleistungen für sichere Stromnetze in Zeiten fortschreitender Energiewende und digitaler Transformation (SiNED)

11/2019- 10/2022

Systemdienstleistungen für sichere Stromnetze in Zeiten fortschreitender Energiewende und digitaler Transformation (SiNED),

Auftraggeber: Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

 

In diesem Verbundprojekt des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN) werden die bisherigen Systemdienstleistungen für zukünftige Stromnetze weiterentwickelt und an die veränderten Anforderungen und Möglichkeiten aufgrund digitaler Transformation und fortgeschrittener Energiewende angepasst. Gemeinsam werden Lösungen für den sicheren Betrieb zukünftiger Stromnetze mit hohem Anteil dezentraler Erzeugungsanlagen entwickelt und überprüft, um Lösungen für den koordinierten Einsatz der Systemdienstleistungen zur Bewältigung fluktuierender Einspeisung und für das Engpassmanagement in einem abgestimmten Netzbetrieb zu finden.

Neben den technischen, informationstechnischen und ökonomischen Forschungsfragen wird hierbei auch untersucht, welche rechtlichen Restriktionen zu beachten sind und welche Anpassungen des Ordnungsrahmens zukünftig erforderlich werden. Wichtige rechtliche Fragestellungen betreffen die Zulässigkeit des Informationszugriffs, das lastseitige Engpassmanagement, die Rahmenbedingungen der Stromspeicherung sowie die Weiterentwicklung der Netzentgeltsystematik.

Abgeschlossene Projekte

2017-
2020

enera – Der nächste große Schritt der Energiewende; Teilprojekt „Energiewirtschaftsrechtliche Rahmenbedingungen im enera-Projekt“, Auftraggeber: BMWi (Schaufenster Intelligente Energie - Digitale Agenda für die Energiewende (SINTEG))

Das Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben enera führte zu wesentlichen Innovationen bei der Netzbetriebsführung durch einen Smart Grid Operator, beim Einsatz regionalisierter Produkte und bei der Anpassung des Energieversorgungssystems an eine große Anzahl dezentraler flexibler Erzeugungs- und Verbrauchseinrichtungen sowie Speicher. Das Teilvorhaben „Energiewirtschaftsrechtliche Rahmenbedingungen im enera-Projekt“ begleitete daher von Seiten der Rechtswissenschaft die angestrebten Neuerungen während der Demonstrationsphase und unterstützte die Ableitung von Anpassungsbedarf auf Grundlage der Projektergebnisse.
Die inhaltlichen Schwerpunkte des Teilvorhabens betrafen zum einen die rechtlichen Rahmenbedingungen für das Verhältnis von Stromnetzbetrieb und Energiemärkten. Zum anderen stellten sich Fragen zur Beschaffung von Flexibilität zur Behebung von Netzengpässen im Stromnetz. Die Spielräume und Grenzen des enera-Flexmarkts 1.0, sowie ein Hybridmarktmodell zur Kombination von marktlicher und kostenbasierter Flexibilitätsbeschaffung wurden juristisch untersucht. Schließlich wurde das Zusammenwirken der Spitzenkappung als Netzplanungsinstrument und mit dem Einspeisemanagement analysiert.


Link zum enera-Projekt: www.projekt-enera.de/
Link zum SINTEG-Programm: www.sinteg.de/

Abschlussbericht, Cuvillier Verlag, Göttingen 2021 (Bd. 71 der Schriftenreihe des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen). Der Band ist auch als open access-Publikation kostenfrei verfügbar.

2018 - 2020

Co-Leitung der Arbeitsgruppe „Strommarktdesign“ im ESYS-Projekt der Wissenschaftsakademien, Auftraggeber: BMBF, Abschlussdokumente abrufbar unter: energiesysteme-zukunft.de/publikationen. (3 Dokumente: Stellungnahme "CO2 bepreisen, Energieträgerpreise reformieren", Stellungnahme "Netzengpässe als Herausforderung für das Stromversorgungssystem - Optionen zur Weiterentwicklung des Marktdesigns", Analyse "Netzengpässe als Herausforderung für das Stromversorgungssystem. Regelungsfelder, Status quo und Handlungsoptionen")

2016 - 2017
Neue Preismodelle für die Energiewirtschaft - Reform der Struktur von Netzentgelten und staatlich veranlasster Preisbestandteile, Auftraggeber: Agora Energiewende, Abschlussbericht abrufbar unter: www.agora-energiewende.de
10/2010– 06/2016
e-Home Energieprojekt 2020, Auftraggeber: E.ON Avacon;  Projekthomepage: www.ehomeprojekt.de
07/2015– 01/2016
Batteriespeicheranlagen im Multi-Purpose-Betrieb: Energiewirtschaftsrechtliche Rahmenbedingungen; Auftraggeber: EWE;  Abschlussbericht: Cuvillier Verlag, Göttingen, 2016 (Bd. 38 der Schriftenreihe des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen)
09/2014- 05/2015
Batteriespeicher in der Nieder- und Mittelspannungsebene; Auftraggeber: ETG/VDE;  Abschlussbericht abrufbar unter https //shop.vde.com/de/vde-studie-batteriespeicher-in-der-nieder-und-mittelspannungsebene-3
09/2012– 02/2013
Eignung von Speichertechnologien zum Erhalt der Systemsicherheit; Auftraggeber: BMWi;  Abschlussbericht abrufbar unter: www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/eignung-von-speichertechnologien-zum-erhalt-der-systemsicherheit,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf
12/2011– 05/2012
Machbarkeitsstudie zur Verknüpfung von Bahn- und Energieleitungsinfrastrukturen, Los 3 - Untersuchung der rechtlichen Rahmenbedingungen; Auftraggeber: Bundesnetzagentur;  Abschlussbericht abrufbar unter www.iber.tu-clausthal.de/fileadmin/IBER/Dokumente_Dateien/Abschlussbericht_Bahnstromtrassen.pdf
09/2011– 10/2011
Netzausbau in Deutschland – Rechtlicher Rahmen und Handlungsbedarf; Auftraggeber: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung;  abrufbar unter www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/fileadmin/dateiablage/download/publikationen/arbeitspapier_05_2011.pdf
10/2009– 12/2011
Ökologische Auswirkungen von 380-kV-Erdleitungen und HGÜ-Erdleitungen; Auftraggeber: BMU;  Abschlussbericht der Arbeitsgruppe Recht: Cuvillier Verlag, Göttingen, 2012 (Bd. 4.4 der Schriftenreihe des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen)
01/2009– 12/2010
Windenergiespeicherung durch Nachnutzung stillgelegter Bergwerke; Auftraggeber: BMU;  Abschlussbericht abrufbar unter www.gbv.de/dms/clausthal/E_BOOKS/2011/2011EB1130.pdf
 

Kontakt  Suche  Sitemap  Datenschutz  Impressum
© TU Clausthal 2021